Empirismus und Intellektualismus

Solche Fragen bestimmen seit alters her die philosophischen Überlegungen zur Wahrnehmung. Holzschnittartig lassen sich bei der Beantwortung solcher Fragen zwei klassische Lehren unterscheiden, der Intellektualismus und der Empirismus. Während ersterer von einem aktiven Subjekt ausgeht, das die Wahrnehmung und damit das Objekt eigentlich produziert, geht der Empirismus vom Primat der Erfahrung und einem Subjekt aus, das die Erfahrung erleidet. Beide Positionen zeitigen in ihrer reinen Ausformung große Probleme. So kann der radikale Intellektualismus, der das Subjekt unabhängig vom Objekt denkt, nicht erklären, wie eine objektive Welt außerhalb des tätigen Subjekts existieren kann und wie das Subjekt diese Welt erkennen und produzieren kann. René Descartes musste in seinen Zweifelsmeditationen entsprechend Zuflucht zu Gott nehmen: nachdem er das Subjekt als denkendes und damit existierendes Ich gesichert hatte, braucht er Gott als Garanten für eine wirkliche und erfahrbare Welt außerhalb des Ichs, denn das denkende Subjekt, das beim Intellektualismus unabhängig vom Objekt und damit von der Welt der Objekte gedacht wird, kann diese Welt gerade nicht sichern. Der Empirismus kennt dieses Problem nicht, da bei ihm die Erfahrung und damit das Erfahrungsobjekt den seinsmäßigen Vorzug haben. Er hat aber das Problem, dass er nicht plausibel machen kann, was denn das denkende und wahrnehmende Subjekt letztlich ist, und was es zur rein sinnlichen Erfahrung hinzu bringt. Unklar ist auch, wie die einzelnen sinnlichen Erfahrungen und Empfindungen sich zu allgemeinen Begriffen verdichten können. Deutlich wird dies bei David Hume, der das Subjekt als selbstständiges, erkennendes Ich ablehnt und es nur als ein Bündel von Wahrnehmungen verstanden wissen will. Dieses schwache Ich von Hume lässt insbesondere die Einheit und die Kontinuität des erkennenden Subjekts oder Ichs unterbestimmt, denn wie kann dieses Bündel von Wahrnehmungen um seine kontinuierliche Existenz wissen, und wie kann es allgemein gültige Erkenntnisse erlangen?

1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7


Felix Keller: Ikonen der Moderne. Diagramme und die Ästhetik der Sichtbarkeit. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays. Eine neue Bildersprache?
Inge Hinterwaldner: Realismen und Praktiken - Virtuelles aus der Medizin. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays. Wahrheit und Objektivität: Stumpfe Lanzen
Hans H. Diebner: Performative Wissenschaft - Unerforschlich Falsches?. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays. Ontologie versus Epistemologie

Keine Befreiung von der Leiblichkeit im Netz Peter A. Schmid: Der Leib als wahrnehmendes Ich. Die Phänomenologie der Wahrnehmung bei Maurice Merleau-Ponty. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.
Beat Mazenauer: Die Wirklichkeit gibt es nicht und wir glauben fest daran. Unsere alltäglichen Irritationen. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.
Geschichtlichkeit des Leibes Peter A. Schmid: Der Leib als wahrnehmendes Ich. Die Phänomenologie der Wahrnehmung bei Maurice Merleau-Ponty. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.
Leibliches In-der-Welt-sein Peter A. Schmid: Der Leib als wahrnehmendes Ich. Die Phänomenologie der Wahrnehmung bei Maurice Merleau-Ponty. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.
Wahrnehmen Peter A. Schmid: Der Leib als wahrnehmendes Ich. Die Phänomenologie der Wahrnehmung bei Maurice Merleau-Ponty. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.
Fichte: Leib als Artikulation der endlichen Vernunft Peter A. Schmid: Der Leib als wahrnehmendes Ich. Die Phänomenologie der Wahrnehmung bei Maurice Merleau-Ponty. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.
Die Infiltration Beat Mazenauer: Die Wirklichkeit gibt es nicht und wir glauben fest daran. Unsere alltäglichen Irritationen. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.
III Walter Grond: In welche Welt denken wir uns?. In: Band 1, Das Wahre, Falsche, Schöne. Reality Show. Essays.